Felix Kern - vom Visionär zum Initiator


Felix Kern legte mit der Gründung des ersten Reitvereins auf der Mühlviertler Alm den Grundstein für die Entwicklung des Wanderreittourismus im Mühlviertel. Ab diesem Zeitpunkt setzte er eine Vision nach der anderen in die Tat um und hat bis heute ein Gesamtunternehmen mit den vier Standorten - Wanderreithof Kern, StoneHill Ranch, Nordweide und der KernAlm - geschaffen.

Neben dem Blockhausbau gilt seine zweite Leidenschaft der Organisation, Planung und Begleitung von Langzeitritten: So ging es im Jahr 2000 auf einem Pilgerritt auf dem Jakobsweg von Österreich nach Spanien und 2005 von Estland bis nach Österreich. 2010 ritt Felix von Rumänien zur StoneHill Ranch und 2014 mit einer Herde Huzulen von Polen zur Nordweide.

Wie alles begann:

Der Wanderreithof Kern - gegründet 1986 mit vier Betten und sieben Pferden - ist heute einer der bekanntesten Wanderreithöfe Österreichs! Seit 2005 wird der Hof von Tochter Sabine geführt.

1989 hat Felix ein verfallenes Bauernhaus entdeckt und hatte wieder eine Vision: Eine Ranch mit Haupthaus und Blockhausdorf! Gedacht, getan - als leidenschaftlicher Blockhausbauer fing er sofort mit der Umsetzung an: eröffnet wurde die Ranch im Jahre 2001 und wurde in den letzten Jahren schnell zu einem beliebten Ort für Wanderreiter und Erholungssuchende! Seit 2012 wird die StoneHill Ranch von Tochter Margit geführt.


Auf dem idyllischen Gelände eines vormaligen Mittagsrastplatzes startete Felix Kern 2012 mit der Nordweide sein drittes Reiturlaubprojekt. Als leidenschaftlicher Blockhausbauer war klar: Ein kanadisches Blockhausdorf sollte es wieder werden; diesmal aber mit Fokus auf Selbstversorger und Wanderreiter mit dem eigenen Pferd. Im Herbst 2016 wurde die Nordweide an Sohn Andreas Kern übergeben.

Und die KernAlm? Felix Schaffensdrang lies ihn nicht allzu lange rasten und als ihm 2018 das ursprüngliche Fleckchen Land rund um das  kleine Landhaus in Liebenstein unter die Auge kam, war für ihn klar, dass er dieses Idyll für Selbstversorger mit dem eigenen Pferd erschließen wollte. Auf über 1.000 m Seehöhe gelegen, mit Blick in die Berge war der Name KernAlm schnell gefunden. Vorerst steht das Haus zur exklusiven Nutzung für bis zu 6 Personen mit dem eigenen Pferd zur Verfügung, eine kontinuierliche Erweiterung des Areals ist in den folgenden Jahren geplant.